2011

‹Dreieinigkeit› im Festkalender

Franz Osswald

Aus drei mach eins: Die Jubiläen der Kirchweihe, des Glockenaufzugs und der Unabhängigkeit von St. Clara feierte die Pfarrei St. Franziskus in einem Jubeljahr. Und es geht gleich weiter.

Warum soll man Feste feiern, wie sie fallen, wie es uns der Volksmund sagt? Die Pfarrei St. Franziskus zeigt, dass es auch anders geht. 100 Jahre, 60 Jahre und 50 Jahre lauten die Zahlen dreier Jubiläen, die die Pfarrei St. Franziskus im Jahr 2011 feierte.1 Nur gerade die seit 100 Jahren bestehende Unabhängigkeit der Pfarrei von St. Clara fällt ins Jubeljahr, die beiden anderen Erinnerungsfeiern beziehen sich auf die Jahre 2009 (Glocken, 1959) und 2010 (Kirchweihe, 1950) und wurden aus praktischen Gründen nachgeholt.

Genau genommen auf 61 Jahre Geschichte des Kirchenbaus blickt die Pfarrei St. Franziskus Riehen-Bettingen zurück. Die St.-Franziskus-Kirche wurde am 25. Juni 1950 geweiht – am gleichen Tag, an dem der Grundstein für die Kirche Allerheiligen gelegt wurde. Im reichen Riehen fand sich indes keine Mäzenin, die für einen guten Teil der Baukosten aufgekommen wäre, wie dies in Basel für St. Marien der Fall war: Der damalige Riehener Pfarrer und Domherr Hans Metzger ging auf Bettelpredigt, um zusammen mit der Pfarrei das Geld zu sammeln. Die Mittel reichten gerade, um Kirche, Pfarrhaus und Glockenturm fertigstellen zu können – ohne ‹Schmuck›. Der Tabernakel bestand aus einem alten Kassenschrank, der Altar war ein Kubus aus Backsteinen, im Turm fehlten die Glocken und das Kreuz über dem Altar war eine Leihgabe des Künstlers Albert Schilling. So besass die Weihe der Kirche im wohlhabenden Riehen unter dem Patronat des ‹Poverello› Franz von Assisi fast schon Symbolcharakter.

Das Geläut von St. Franziskus wurde erst neun Jahre später aufgezogen. Am 21. Mai 2011 gedachte die Pfarrei dieses Anlasses mit dem Glockenfest. Die vier Glocken sind den Evangelisten Matthäus, Markus, Lukas und Johannes geweiht.

Ebenfalls später, im Jahr 1989, wurde die Kirche im Sinne ihres Erbauers, des Architekten Fritz Metzger, künstlerisch vollendet. Der Tessiner Künstler Pierre Casè vermittelte mit seinen bandartigen Bildern in den Seitennischen, die Erde, Wasser, Feuer und Luft in Farbstimmungen ausdrücken, den Geist des Namenspatrons Franz von Assisi, der sich auch in dessen Sonnengesang spiegelt – dieser Lobpreis hängt in einer Übersetzung aus dem Altitalienischen von Rosmarie Tscheer im Eingangsbereich der Kirche.

1992 erhielt die Kirche eine neue Orgel, gebaut von der Firma Füglister in Grimisuat (VS). Im Herbst fand in der Pfarrei St. Franziskus nebst dem bereits etablierten Orgelfestival ein erster «Riehener Kirchentag» statt. Zum Festakt am 5. November empfingen die Riehener Katholiken den Bischof des Bistums Basel, Felix Gmür.

Dass das 100-Jahr-Jubiläum zur Unabhängigkeit von St. Franziskus am Ende dieses Textes steht, hat seinen Grund. Anlass für die Unabhängigkeit von der Pfarrei St. Clara war der Umstand, dass sich die damalige Kirchenbaukommission 1911 in einen Kultusverein umgewandelt hatte und deshalb neu den Status eines von der Pfarrei St. Clara unabhängigen Missionsgebiets erhielt, das direkt dem Bischof unterstellt war. Dies erleichterte die Arbeit des Kirchenbauvorhabens, weil die Riehener Katholiken nun finanziell unabhängig vorgehen konnten. Das Riehener Missionsgebiet wurde aber weiterhin von St. Clara aus pastoral betreut und erst 1914 zur eigenständigen Pfarrei erhoben.

Damit ist der Bogen in die Gegenwart gespannt, der verständlich macht, weshalb das Jahr 1911 für die Riehener Katholiken so bedeutend ist: Bei der Bildung der drei Pastoralräume im Kanton Basel-Stadt, die nach wie vor nicht ganz abgeschlossen ist, wäre denkbar gewesen, dass Riehen zusammen mit St. Christophorus, St. Michael, St. Joseph und St. Clara zu einer einzigen Pfarrei vereint worden wäre – zur Pfarrei St. Clara. Der Riehener Widerstand führte dazu, dass die Pfarrei St. Franziskus Riehen-Bettingen zwar diesem Pastoralraum angehört, aber als eigenständige Pfarrei bestehen bleibt – losgelöst vom neu umschriebenen Pfarreigebiet St. Clara.

Ein Blick in die nahe Zukunft zeigt, dass das Feiern gleich weitergehen kann, sind es doch im Jahre 2012 20 Jahre her, seit die Füglister-Orgel ihren Dienst tut. 2014 besteht St. Franziskus 100 Jahre als eigenständige Pfarrei und der Kirchenbau ist seit 25 Jahren vollendet durch Pierre Casès Ausgestaltung. Die ‹Dreieinigkeit› im Festkalender von St. Franziskus könnte dann eine Neuauflage erfahren.

1 Aus Anlass der drei Jubiläen erschien ein
Kirchenführer, der die Geschichte der Katholiken in Riehen sowie den Bau und die Vollendung der St.-Franziskus-Kirche beschreibt. Franz Osswald, Stefan Suter: Die Kirche St. Franziskus. Gestalt und Geschichte, hg. von der Römisch-Katholischen Pfarrei St. Franziskus Riehen, Riehen 2010.
^ nach oben