2004

Zusammen - nicht nur im Einsatz

Ralph Schindel

Seit diesem Jahr löschen die Feuerwehren von Riehen und Bettingen gemeinsam: die 5. und 6. Kompanie wurden zusammengelegt. Ihr erster Kommandant ist Benno Müller.

Anfang 2004 sind die Bezirksfeuerwehr-Kompanien 5 und 6 zur Kompanie Riehen-Bettingen fusioniert worden. Die früheren «Grenzen» zwischen den Einsatzgebieten der Kompanien werden nun regelmässig überschritten - im Einsatz zum ersten Mal bereits am 12. Januar 2004.

Natürlich wurden die Einsatzgebiete schon früher nicht als «hoheitliches Territorium» angesehen: «Tower-Fighter» heisst eine übung, die Feuerwehrleute aus Riehen immer wieder zum Belastungstest auf die St. Chrischona führte. Dort waren die 50 Stockwerke des Turms unter Atemschutz zu Fuss zu erklimmen. Anschliessend folgte und folgt jeweils das kameradschaftliche Beisammensein im Feuerwehr-Magazin auf der Chrischona. Man kennt sich also.

Ganz neu ist der Zusammenschluss auch geschichtlich gesehen nicht. Mit der Löschordnung aus dem Jahre 1935 umfasste der 5. Bezirk bereits die Gemeinden Riehen und Bettingen. Seit 1952 gab es im 5. Bezirk den Löschzug Bettingen, aus welchem im Jahre 1981 die 6. Kompanie gebildet wurde und damit die Feuerwehr Bettingen entstanden ist.

2003 wurde nun beschlossen, die verschiedenen Kompanien im Kanton Basel-Stadt zusammenzufassen. Um Aufgaben und Organisation zu bestimmen, trafen sich die Spitzen der Berufsfeuerwehr Basel-Stadt und der Bezirksfeuerwehr Anfang September 2003 zu einer viertägigen Klausur auf dem Fronalpstock im glarnerischen Mollis. Wichtigste Punkte für die Bezirksfeuerwehren waren die Identifikation und Realisation von Synergiepotenzialen mit der Berufsfeuerwehr, die Definition der Aufgaben sowie die Ausbildungsplanung. Der Leistungsauftrag der Bezirksfeuerwehren und damit der Kompanie Riehen-Bettingen wurden wie folgt definiert: Normalfall Aufgebot der Bezirksfeuerwehren für die Unterstützung und Verstärkung der Berufsfeuerwehr sowie für Brandwache. Die Bezirksfeuerwehren müssen nach weniger als 30 Minuten mit 15 Angehörigen in den Einsatz gehen können. Die Kompanie Riehen-Bettingen wird zusätzlich parallel zur Berufsfeuerwehr aufgeboten bei einem Ereignis nördlich der Linie Bettingerstrasse.

Elementarereignisse Der Einsatz der Bezirksfeuerwehr erfolgt nach Lagebeurteilung des Einsatzleiters oder des Dienst-Offiziers. Ausnahmen sind besondere Gefährdungen und Personenrettungen.

Grossereignisse Die Bezirksfeuerwehren leisten Führungsunterstützung für die Einsatzleitung und das Schadenplatz-Kommando. Sechs Angehörige müssen in weniger als 30 Minuten einsatzbereit sein. Mit 15 Feuerwehrleuten muss ebenfalls in weniger als einer halben Stunde der Wassertransport sichergestellt sein. Zusätzlich müssen die Bezirksfeuerwehren andere Organisationen wie beispielsweise die Sanität unterstützen können.

Was heisst das konkret? Bei Bränden geht die Kompanie Riehen-Bettingen parallel mit der Berufsfeuerwehr auch in den Ersteinsatz, sie ist auch mit einem Tanklöschfahrzeug (Abb. S. 13) ausgerüstet. Weitere Aufgaben sind der Wasserleitungsaufbau ab Tanklöschfahrzeug, die Ablösung der Berufsfeuerwehr, der selbstständige Einsatz in einem zugewiesenen Abschnitt, das endgültige Ablöschen eines Feuers sowie Räumungsarbeiten und das Erkennen von Brandnestern mit Wärmebildkameras.

Zudem muss die Kompanie auch ölwehreinsätze unter Leitung der Berufsfeuerwehr leisten können. Sollten bei einem grösseren Ereignis Reinigungsarbeiten anfallen, kann ebenfalls die Bezirksfeuerwehr beigezogen werden. Bei Hochwasser müssen Keller ausgepumpt und Dämme mit Sandsäcken errichtet werden.

Bei Sturmschäden muss die Kompanie Bäume von Verkehrswegen entfernen können, auf Dächern lose Ziegel befestigen oder notdürftig abdecken können. Zu den Aufgaben gehören auch die Sperrung von Gefahrenzonen und die Sicherung von Gerüsten, Zelten, Bauabschrankungen, Fenstern und Türen. Bei grösseren Ereignissen der Sanität baut die Kompanie die Sanitätshilfsstelle auf, bringt Material an den Einsatzort und erledigt den Patiententransport zur Hilfsstelle sowie weiter ins Spital.

Mit dem 1. Januar begann das gegenseitige und intensive Kennenlernen der beiden Kompanien. Wie bei der Fusion von Firmen trafen zwei «Kulturen» aufeinander. Zudem musste der Ausbildungsstand auf das gleiche Niveau gebracht werden. Die meisten Riehener Feuerwehrleute haben noch nie mit dem Tanklöschfahrzeug der Bettinger Kompanie gearbeitet. Im Gegenzug mussten die Bettinger die Arbeit mit der Anhängeleiter kennen lernen.

Der erste Einsatz der «neuen» Kompanie folgte rasch: Beim Brand einer Garage bei der Charmilles wurde die Kommandogruppe aufgeboten. Den ersten Grosseinsatz erlebte die Kompanie beim Unwetter am 22. Juli. Dort waren Saugpumpen und Wassersauger gefragt. Die gewaltigen Wassermassen, die ein Gewitter ablud, führten in Riehen zu zahlreichen überschwemmten Kellern im Gebiet Kohlistieg-Grenzacherweg-Mühlestiegstrasse. Gross war der Schaden insbesondere an der Kornfeldkirche und deren Orgel. In Bettingen mutierten Baiergasse, Hauptstrasse und Brohegasse zum Wildbach. Der Parkplatz des Baslerhofs wurde knietief mit Schlamm bedeckt und das Bettinger Bädli war derart verschmutzt, dass es geschlossen werden musste. Insgesamt gingen über 80 Schadensmeldungen bei der Kompanie ein. 26 Feuerwehrleute aus Riehen und Bettingen waren bis zu 18 Stunden im Einsatz. Weitere Einsätz leistete die Kompanie bei Sturmschäden am 12. August und einem Wohnungsbrand an der Bettingerstrasse am 15. September.

Kommandanten der Feuerwehr Riehen

Samuel Stump-Stump
Louis Deck-Weisskopf
Heinrich Heusser-Bachofen
Otto Wenk-Faber
Karl Menton-Frey
Hans Decker-Sulzer
Hans Fischer-Schultheiss
Karl Siegmund-Lüthy
Max Henke-Strittmatter
Werner Dettwiler-Augenstein
Hans Leubin-Giger
Hans Schmid-Bernard
Karl Ettlin-Isler
Otto Buholzer-Buchs
Peter Sauter-Müller
Benno Müller
1872 - 1888
1888 - 1900
1901 - 1909
1909 - 1921
1921 - 1928
1928 - 1931
1932 - 1937
1937 - 1949
1950 - 1953
1954 - 1964
1965 - 1975
1976 - 1981
1982 - 1994
1995 - 1996
1997 - 2002
2003


Kommandanten der Feuerwehr Bettingen
 
Fritz Häner (Löschzugführer)
Werner Spaar (Löschzugführer 1972-1980, Kommandant 1981-1986)
Reinhard Brunner
Claude Marlétaz
Nicolas Gross
1952 - 1971
1972 - 1986
1987 - 1991
1992 - 2001
2002 - 2003


Kommandant der Feuerwehr Riehen/Bettingen

Benno Müller Seit 2004




^ nach oben